Kontakt
Kalkberg Zahnärzte

Prophylaxe für Kinder

Die Kinderprophylaxe ist speziell auf unsere kleinen Patienten abgestimmt. Spielerisch üben wir gemeinsam kindgerechte Zahnputztechniken und zeigen natürlich auch Ihnen als Eltern, worauf Sie achten sollten. Darüber hinaus führen wir in unserer Praxis verschiedene Prophylaxemaßnahmen mit dem Ziel durch, die Mundgesundheit Ihres Kindes zu unterstützen und die Zähne möglichst langfristig zu schützen.

Für gesunde Kinderzähne: Prophylaxe Bad Segeberg

Prophylaxe für Kinder im Überblick:

Vorsorgeuntersuchungen

Am besten schon mit dem ersten Milchzahn sollten Sie einen Vorsorgetermin vereinbaren. Falls Ihr Kind noch etwas ängstlich ist, oder seinen Mund nicht öffnen möchte, ist das kein Problem. Die ersten Besuche dienen dazu, dass sich Ihr Kind an uns und die Praxis gewöhnen kann.

Wir empfehlen halbjährliche zahnärztliche Untersuchungen. Dabei überprüfen wir die Entwicklung von Zähnen und Kiefer, ob Zähne und Zahnfleisch gesund sind oder die Zahnpflege eventuell optimiert werden sollte.

Fissurenversiegelung

Bei einer Fissurenversiegelung werden die Grübchen (Fissuren) auf den Kauflächen der Backenzähne mit einem Kunststoff verschlossen. Auf diese Weise entsteht eine glatte Oberfläche, die sich leichter reinigen lässt und damit die Angriffsfläche für Karies reduziert.

Die Fissurenversiegelung wird für die großen, bleibenden Backenzähne von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung stellen wir fest, ob eine Versiegelung der Milchzähne ebenfalls empfehlenswert ist.

Intensive Zahnreinigung

Bei der Zahnreinigung in unserer Praxis werden alle Zahnbeläge mit sanften Polierbürstchen entfernt. Diese Reinigung der Zähne entfernt bakterielle Beläge auch an schwer erreichbaren Stellen wie den Zahnzwischenräumen und am Zahnfleischrand. Zudem können Bakterien anschließend auf den glatteren Oberflächen weniger gut anhaften.

Zähneputzen

Zähneputzen ist wichtig – denn ein sauberer Zahn wird nicht krank. Bereits mit dem ersten Zähnchen sollten Sie mit der Pflege beginnen − empfehlenswert sind Babyzahnbürsten, weiche Lappen oder Wattestäbchen. Später können Sie spezielle Kinderzahnbürsten verwenden. Sinnvoll sind zudem fluoridhaltige Kinderzahnpasten.

Bis zum dritten Lebensjahr sollten Sie die Zähne Ihres Kindes putzen – erst ab diesem Alter sind Kinder geschickt genug, die Zähne selbst zu reinigen. Dennoch sollten Eltern auch in diesem Alter noch nachputzen. Wichtig ist, dass beim Putzen nicht zu viel Druck aufgewendet wird, um Zahnfleischrückgang zu vermeiden.

Ernährung

Um die Zähne Ihres Kindes zu schützen, sollten Sie es nicht häufig zwischendurch naschen lassen. Besser ist es, Süßigkeiten einmal am Tag zu essen, anstatt immer wieder über den ganzen Tag verteilt. So erhalten die Bakterien im Mund nicht ständig neue Nahrung − der Speichel kann den normalen pH-Wert (Säuregrad) im Mund wieder herstellen und Kariessäuren besser neutralisieren.

Auch Limonade, Cola, Wellnessgetränke oder Obstsaft sind stark zucker- bzw. säurehaltig und können den Zähnen schaden. Daher sollte Ihr Kind diese nicht zu oft trinken − besser für die Zähne sind Wasser und Tee ohne Zucker.

Karies/„Nuckelflaschen-Karies“

Wie entsteht eigentlich Karies? Die Bakterien in unserem Speichel ernähren sich von Zucker, den wir mit unserer Nahrung aufnehmen, und wandeln diesen in Säuren um, die unseren Zahnschmelz angreifen.

„Nuckelflaschen-Karies“

Nuckelflaschen-Karies entsteht durch das ständige „Nuckeln“ an Fläschchen mit zuckerhaltigen Getränken (Säfte, Milch, löslicher Tee). Dadurch werden die Zähne die ganze Zeit von der zuckerhaltigen Lösung umspült und die Bakterien erhalten immer neue Nahrung. Um Ihr Kind davor zu schützen, geben Sie ihm ungesüßte Tees oder Wasser, lassen Sie es nicht durchgehend an der Flasche nuckeln und gewöhnen Sie es schon früh daran, aus einem Becher oder einer Tasse zu trinken.

Hat eine Karies doch einmal Schäden am Zahnschmelz verursacht, können wir das „Loch im Zahn“ mit Füllungen bzw. Milchzahnkronen behandeln.